statt Aal gewinnt „nur“ eine Bachforelle

Nach der traditionellen Fleischwurst machten sich die Angler im trockenen, aber doch bei kühler Witterung ans Wasser. Bei 5°C war es kein leichtes Unterfangen, bis zum offiziellen Wiegen abzuwarten - zumal die Fische bei den Temperaturen wohl auch keine richtige Beißlaune hatten.
So war es am Ende Jens T. mit einer 2.200 Gramm Bachforelle (60cm), der den Abend vor Michael M. mit einem 805 Gramm Bachsaibling (41cm) für sich entscheiden konnte.